PraxisTalk

Alles Scheiße - mit Kritik richtig umgehen

Unseren 60 Minuten Podcast rund um Recording und Musik machen gibt es jeden Donnerstag.

> MusoTalk Podcast in iTunes und als Audio-Only Download

oder > YouTube Channel abonnieren.

Wir planen in unseren regelmäßigen MusoTalk-Talkrunden in Zukunft auch eure Tracks zu besprechen.

Aber wie sieht konstruktive Kritik aus? Von welchem Umfeld sollte man Kritik annehmen und wann besser nicht?

Wo hört künstlerische Freiheit auf und wann ist etwas eindeutig ein handwerklicher Fehler?

Viel was es mit meinen Gästen in dieser Runde zu besprechen gibt.

Wenn ihr euch mit eurem Track der Kritik meiner Gästen stellen wollt, postet euren Musiktitel auf Soundcloud oder YouTube und schick mir zusammen und postet den Link hier als Kommentar.

Bitte gebt auch noch mindestens 3 Titel anderer Künstler oder Bands an, die ihr euch zusammen mit eurem Track in einer Playlist vorstellen könnt. Lust über Skype mit in die Sendung zu kommen? dann gebt bitte auch eine Emailadresse an.

Andreas Balaskas > masterlab.de mastert in Berlin von Aggro bis Rosenberg.

Thomas Wendt > skating dog macht Kommunikation für die Musikbranche und ist Singer/Songwriter.

Leslie Alan > www.larecords.de ist Musiker und Produzent in Berlin.

Download > medium > small > audio only

 

 

24.03.2016 - PraxisTalk

Dein Kommentar

  1. #26 Ben schrieb am 30.05.2016
    Moin,
    also falls ihr dieses Format noch weiter fortsetzen wollt, nehmt doch bitte mal meinen Remix hier auseinander :)

    https://soundcloud.com/the_duktus/mencel-smack-duktus-remix

    Gruß,

    Ben
  2. #25 Maicel schrieb am 25.04.2016
    hallo, hier auch mal ein Track von mir. Würde mich über Kritik sehr freuen.

    https://www.youtube.com/watch?v=vrSnCQyehk8

    Viele Grüße

    Maicel
  3. #24 Dirk schrieb am 25.04.2016
    Einige MoM Usern würden sich auch über Kritik freuen.

    https://soundcloud.com/kai-bahe/dark-infarkt-i-lose-control-ft-sell-the-tab-mindmovie-spidermusic

    Rockende Füße
    Dirk
  4. #23 soundcloud.com/djarcade schrieb am 23.04.2016
    hallo
    das mein aktuellster track und ich würde mich über eine Kritik freuen

    https://www.dropbox.com/sh/fz454s3h5cj398p/AABMpdoteNLFekgMOManvHiPa/djarcade-unnamedtrack20160121.mp3?dl=0
  5. #22 Uwe schrieb am 22.04.2016
    https://soundcloud.com/roger-may/mood-1

    Währe mir eine Ehre von euch kritisiert zu werden.

    Uwe
  6. #21 Psiquence schrieb am 22.04.2016
    Hallo Non Eric,
    ich fand die Sendung sehr interessant und die Idee, Feedback auf Tracks von Musotalk Zuschauern zu geben einfach genial.
    Kurz zu mir: Ich komme aus Duisburg und bin schon ewig Fan elektronischer Musik. Aber erst seit etwa 2 Jahren, wo ich mir einen Grundstock von gut klingenden VST-Instrumenten aufbauen konnte, veröffentliche ich auch Musik von mir.
    Ich arbeite an 2 verschiedenen Projekten, wobei das erste unter dem Namen Psiquence vor allem in Zukunft verstärkt in die Richtung Ambient Elektro gehen soll.

    Das zweite Projekt "a Shade of Psi" ist noch sehr jung und geht mehr in Richtung EBM. Daraus möchte ich auch einen Track zur Verfügung stellen, um von euch Feedback zu bekommen. Hier der Track: https://www.youtube.com/watch?v=yIeQQee5SDI

    Ich danke euch schon mal im Voraus.
    LG und weiter so!
  7. #20 Julius schrieb am 22.04.2016
    Hi,
    ich würde gerne diesen hier ins rennen werfen:
    https://www.youtube.com/watch?v=tMQDBwIXkkU&feature=youtu.be
    Acappella mit Musikvideo. Referenzen im Acappellabereich sind bei "OnAir", "Maybebop", "Club for Five", "The Real Group" zu finden. Ich bin als Sound Designer im Studio und Live mit der Gruppe unterwegs und festes Bandmitglied.
    Viele Grüße
  8. #19 Rick schrieb am 21.04.2016
    Hallo Musotalk ,ich bin Rick und ein Dj & Produzent aus Berlin, ich sehe eure Sendung sehr gern deshalb würde mich es freuen wenn ihr mal einen Track von mir Kritisiert :)) http://youtu.be/78mrjf68JZg Oder https://soundcloud.com/rick-siron/mizuh-misunderstood-rick-siron-remix-release-250216 beste grüsse
  9. #18 Rick schrieb am 21.04.2016
    Hallo Musotalk ,ich bin Rick und ein Dj & Produzent aus Berlin, ich sehe eure Sendung sehr gern deshalb würde mich es freuen wenn ihr mal einen Track von mir Kritisiert :)) http://youtu.be/78mrjf68JZg Oder https://soundcloud.com/rick-siron/mizuh-misunderstood-rick-siron-remix-release-250216 beste grüsse
  10. #17 Meik schrieb am 01.04.2016
    Ihr dürft auch unseren Song gerne kritisieren:
    https://youtu.be/s_CtmNzoREM

    Unser Song heißt "Klappe Zu Affe Tot", das Projekt heißt "betatronik".

    LG
    Meik
  11. #16 DaSa schrieb am 31.03.2016
    Die Freundin/Partnerin als Kritiker ist ein NoGo !!!

    Ich habe vor 20 Jahren meiner Freundin einen Track (Electro-Pop) vorgespielt.
    Der Titel lief noch keine 10 sekunden und das Intro war grade voll am Aufblühen.
    Ihre Reaktion:

    Öhhh, das haste ja nur mit deinem Keyboard gemacht - und dann noch der Blick dabei ;-(

    Ja nee, danke - ich machs ja schon aus......

    Für sie waren damals ATB, Robert Miles und Sash der Standard in Keyboard-Pop.
    Heute weiß ich daß, damals war ich echt angefressen.

    Die Frage nach "konstruktiver Kritik" ist doch ganz einfach.
    Konstruktiv (aufbauend, entwickelnd) kritisieren heißt doch, gleichzeitig andere Lösungsvorschläge zu machen.

    Und HIER stellt sich die Frage, was ich als >zu Kritisierender< denn eigentlich hören will.

    Wenn ich den alten Keyboard-Track meiner Oma vorgespielt hätte, hätte sie sich gefreut wie Bolle und wär begeistert gewesen, daß ihr Enkel sowas tolles macht.
    Ein Club-DJ hätte nach dem Intro abgeschaltet.

    Ich hab den Track jetzt zufällig wiedergefunden auf einem alten Tape und hab ihn mal in den Rechner digitalisiert.

    Ist natürlich keine große Kunst, aber der Track ergreift mich immernoch und ich werde ihn wohl demnächst mal Remixen, oder neu produzieren.

    Soviel zum Urteil von Anderen und der eigenen Überzeugung - ein Track von dem man selbst ÜBERZEUGT ist, kann niemand KRITISIEREN !!!

    Die Idee mit den Teilnehmern in der Sendung und dann ein Talk über deren Tracks, finde ich SUPER !!!
    Auch die vorgeschlagene Vorgehensweise (20 Minuten für jeden) klingt gut.

    AUSPROBIEREN !!!!!

    Weiter so !

    DaSa

    PS: Bei MusoTalk darf auch gern über Gitarrenaufnahme gesprochen werden.. make more..
  12. #15 ORI$ON TIDE schrieb am 30.03.2016
    Korrektur:
    Der Link zu meinem kritikharrenden Titel "Very Soon" ist
    https://www.youtube.com/watch?v=5NbgPX6PQxY

    Der andere Link ist gelöscht (war falscher Edit...).

    Gruß,
    Klaus
  13. #14 ORI$ON TIDE schrieb am 30.03.2016
    Ich stelle mich auch gerne mal dem Urteil der Profis.

    Mein Titel:
    Very soon (https://www.youtube.com/watch?v=_TYK3i4sQ3E)

    oder alternativ:
    Cast a spell - alternative version (https://www.youtube.com/watch?v=9OfPQ_QmAIU)

    Grundsätzlich verarbeite ich Einflüsse aus Gothic, Indie, Wave, Rock und Pop. Aber da ich nichts "nachspiele" oder wie jemand anderes klingen möchte, kann ich keine Referenzen angeben. Ich wüsste nicht, wer noch so klingt.

    Eine Teilnahme an der Sendung scheitert leider daran, dass ich arbeite – das käme wohl nicht gut, aus dem Büro mit euch zu skypen ;-)

    Gruß,
    Klaus
  14. #13 Benard Mandutu schrieb am 29.03.2016
    @ JMB

    Genau, wobei Heaven's Open unter Michael Oldfield lief und seine Plattenfirma zum Abschied ärgern sollte .... Ich kann nicht mehr machen, als das Zitat zu bringen und vielleicht hat M.O. ja auch nur seine Erkenntnis nach(!) dem eigenem Singen geäußert.

    Du - JMB - hast augenscheinlich über dich selbst geschrieben: Warum verschwendest du deine Lebenszeit, um dein Unbehagen über meinen Kommentar zu äußern? Nein, deine egozentrische Natur - um deinen Kommentar auf meine Äußerung zu zitieren - lässt es nicht zu, mich und meine Meinung stehen zu lassen. Ich bin übrigens weder schlecht gelaunt, noch "nicht konstruktiv" .... Ich habe durchaus erwähnt, dass Leslies Mischung professionell klingt und auch in anderen Kommentaren meine Sympathie bezüglich Leslie geäußert. Es muss übrigens auch nicht jeder Musiker Sänger sein! Wenn jemand den Gesang als schön empfindet, toll! Aber es kann keiner behaupten, dass ein "richtiger" Musikproduzent Leslie sagen würde: Weiter so, Universal ruft! Wahrscheinlich ist das allerdings auch nicht das Ziel und wenn es eine Szene gibt, die den Gesang toll findet, super! Wenn jemand an der Gitarre schwach ist, kann ich natürlich auch sagen: die begrenzten Fingerfertigkeiten, die Timing-Schwankungen und falschen Töne sind künstlerisch schön .... Wenn das feedback ausmacht, supi! Aber ist Musik nicht auch ein knallhartes business und sollte aussagekräftig sein? Das habe ich so auch in der Sendung verstanden .... Was nützt mir ein Lob des Lehrers über meine kreativen Fehler, wenn ich nicht versetzt werde? Nischte!

    Es geht mir also letztlich um etwas anderes: Es wird mit Begriffen wie "Musikproduzent" um sich geschmissen. Wenn sich jeder, der in ein Mikrofon hustet oder sich einen PC und Cubase kauft und ein Label besitzt Musikproduzent oder Komponist nennt, dann mag das faktisch zutreffen, aber das war es doch auch dann. Wenn der Anspruch ist, irgendwie zu veröffentlichen, ok! Aber es ging doch vom Thema darum, feedback zu bekommen, um weiter zu kommen! Und wenn JMB mir einen Top-Produzenten liefert, der Leslie mit dem Song und dem Gesang den Daumen hochhalten würde, weil mit dem Song die Post in den Charts abgehen würde, gebe ich dir ein Eis aus! Wenn es um feedback geht, dass künstlerischen output um jeden Preis würdigt, habe ich das Thema der Sendung allerdings verkannt!

    Nicht jeder, der eine Leiter hat, kann damit fahren wie die Feuerwehr! Leider glauben das viele und das entwertet - meiner Meinung nach - auch Musik und Begriffe wie Künstler, Musikproduzent etc.

    Wenn ich also letztlich sage:" Leslie ist ein toller Typ, Musik klingt amtlich, aber Gastsänger wären eine Überlegung wert!" oder "Leslie sollte sich vielleicht eher aufs Komponieren oder Produzieren konzentrieren!" - dann ist das in der Tat meine Meinung, aber sie ist für mich wenigstens ehrlich und positiv gemeint.

    Das Normative hat in Kommentaren zu Kommentaren übrigens auch nichts verloren!
  15. #12 JMB schrieb am 28.03.2016
    Um mal an das angeführte "Zitat" von Mike Oldfield aus Kommentar #2 anzuknüpfen: Es hat Mike Oldfield nicht davon abgehalten, auf seiner CD "Heaven's Open" bei allen fünf Songs die Leadvocals zu übernehmen und auch bei Chart-Erfolgen wie "Five Miles Out" und "Pictures in the Dark" kleinere Gesangsparts zu übernehmen. Er ändert gerne seine Meinung. Er ist Musiker. Er macht was ihm gefällt. Und ist ein schlechter Fürsprecher, wenn es darum geht, die Behauptung zu untermauern, dass Leslie in seinen Songs nicht selbst singen sollte.

    Wenn einem eine Gesangsstimme nicht gefällt, ist eigentlich ein Leichtes mit den Achsel zu zucken und sich einem anderen Song zu zuwenden, dessen Sänger einem mehr zusagt. An einem mangelnden Angebot an Musik scheitert es jedenfalls nicht. Warum Energie darauf verschwenden, sein individuelles Unbehagen bezüglich einer Gesangsstimme zu kommunizieren? Ich empfinde das als vergeudete Lebenszeit.

    Die egozentrische Natur vieler Menschen lässt es aber scheinbar nicht zu, innerlich mal einen Schritt zurückzutreten und in Betracht zu ziehen, dass es Menschen geben könnte, aus deren Sicht genau dieser Gesang etwas einzigartig schönes sein könnte und einfach mal nichts zu sagen. Nein, es muss immer direkt herausgeplärrt werden, was einem persönlich nicht gefällt. Wobei ich das noch o.k. finde, wenn nicht immer diese Verallgemeinerungen im Spiel wären: "singen kann er wirklich nicht" meint ja eigentlich: "MIR sagt die Stimme nicht zu".

    Allerdings habe ich im Laufe meines Lebens die Erfahrung gemacht, dass diese ewig schlecht gelaunten Nörgler oft selbst (noch) nichts künstlerisches Geschaffen haben. Menschen, die den künstlerischen Schaffensprozess kennen, begegnen einem durchweg konstruktiv.

    Das Normative hat in der Musik nichts verloren.
  16. #11 herw schrieb am 27.03.2016
    mein Beitrag: Glas und Metall: https://soundcloud.com/herw/glas-und-metall

    andere Künstler:
    sowari : https://soundcloud.com/sowari
    DieterZobel : https://soundcloud.com/didierleboz
    Kev Hopper : https://soundcloud.com/spoombung

    Gruß herw
  17. #10 TIMURKAN schrieb am 25.03.2016
    Hallo ,
    ich finde die Idee gut, mal Gelegenheit zu kriegen um eigene Tracks professionell bewerten und kritisieren zu lassen. Im SoundcloudLink ist mein Track,den ich 2015 auf HomePC gemacht habe. Der Track ist auch bei iTunes, Amazon etc. schon veröffentlicht.
    https://soundcloud.com/timurkan/dreamworlds
  18. #9 Marcel schrieb am 25.03.2016
    Hallo ihr Lieben. Seit einigen Wochen picke ich mir Sendungen heraus, die mich unterhalten und informieren. Meistens geht es um Synthesizer und der Moogulator (richtig geschrieben?) ist dort mit vertreten. Das Thema Kritik fand ich sehr wichtig und empfinde die Aussagen in eurem Beitrag als sehr klar und verständlich, nickte auch oftmals zustimmend mit dem Kopf.
    Bevor ich mich thematisch verlaufe: einige Musikerjahre im Untergrund trage ich nun auch auf dem Buckel. Auch ich musste lernen Kritik zu ertragen und zu äußern, was anfangs immer eine Hürde darstellt.

    Jetzt kommt der Punkt, der vielleicht interessant für eine Diskussion wäre:
    Wir, The Gallow Crows aus Ost-Berlin, nehmen unsere Songs direkt im Proberaum auf und mischen diese direkt ab. Der Fokus liegt also nicht auf dem perfekten Recording, da dies momentan schlechthin unmöglich ist und auch die Abhörsituation (nebst Monitoren) suboptimal ist. Wäre DIY also thematisch pässlich?
    Folgenden Song kann ich zum Auseinandernehmen anbieten. Vor dem Link muss ich aber noch einschieben: Wir selbst haben an dem Song noch zu mäkeln, was den Mix n stuff betrifft, und der Gesang/die Stimme dürfte für viele Menschen gewöhnungsbedürftig sein. Eure Reaktionen wären dementsprechend interessant.
    https://soundcloud.com/the-gallow-crows/tree-ii
  19. #8 MichBeck schrieb am 25.03.2016
    @ Kirk: Klingt doch gut. Gefällt mir. Das Du damit wenig Erfolg hattest, kann an allem oder nichts liegen. Absolut subjektiv. Vielleicht findet in 10 Jahren ein Radio-DJ genau dieses Lied gut und dudelt es wochenlang zur Primetime hoch und runter und auf einmal findet es die ganze (beeinflussbare) Welt toll.
  20. #7 Wellenstrom schrieb am 25.03.2016
    Versteh' gar nicht, warum hier das Feedback Forum von recording.de so negativ dargestellt wird. Da wurde mehr Leuten geholfen, als dass es da irgendwem geschadet hätte.

    Wer keine Kritik vertragen kann, der sollte stets Mama oder Tante Erna fragen. Nur - so verbessert man sich nicht.
  21. #6 Roberto Bellavita schrieb am 25.03.2016
    Ich würde meinen Song "Ready" durchaus zum virtuellen Durchleuchten anbieten wollen, wäre dann natürlich auch bereit in die Sendung zu kommen, so wie es Andreas vorgeschlagen hat. So schaffe ich es dann zumindest vielleicht einmal auf diese Weise in die Sendung :) Als Talkpartner hat Non Eric es bisher ja nicht geschafft mich irgendwie einfach einmal einzuladen, obwohl eine Zeit lang nach anderen Gesprächspartnern gefahndet wurde :) Na ja, vielleicht klappt es ja so einmal, ich würde mich freuen. Den Link zu "Ready" lasse ich Non Eric gerne zukommen, wenn er daran interessiert ist. Habe den Song bereits in den 80er Jahren geschrieben, ihn aber erst in 2015 aufgenommen und veröffentlicht. Insofern klingt er sicher stark nach Retro angehaucht. Ich liebe die Musik der 70, 80 und frühen 90er .... Danke und bis dann, Roberto Bellavita
  22. #5 JeZe schrieb am 25.03.2016
    Der "Sido-Track" hatte viele gute Seiten. Es wurden aber nur negative Seiten gesucht. Kritik ist auch festzustellen, was positiv ist und dies zu kommunizieren. Ansonsten ist es schnell nörgeln! :)
  23. #4 bluetenolli schrieb am 24.03.2016
    Moin
    Gute Idee! Probiert es mal aus! Grundsätzlich fehlt es oft an Kultur! Ich habe mal den Versuch unternommen auf Recording.de User direkt anzuschreiben und sie gebeten doch ihren Eintrag zu löschen oder so abzuändern so das er Konstruktive was zum Thema beiträgt.Die Antworten waren wenn überhaupt geantwortet wurde ....na-ja... einer hat es sich zu Herzen genommen, der Rest ging eher in die Richtung was mir einfallen würde, das wäre das Internet und ich bin schon lange dabei, das ich mir das nicht bieten lassen muss etc. Die Realität ist wie bei Leslie. Viel dumpfer Mist den man überfliegen muss um vielleicht mal eins zwei brauchbare Tipps und Aussagen zu finden. Ich störe mich und verstehe diese Kultur nicht! Man stellt die Frage wie geht zb. X oder Y in der Musikrichtung oder wie mach ich einen Punk Song zb. und was als erste Antwort kommt ist: Warum willst Du das Wissen und oder mach doch lieber Rock als Schlager etc. Dann kommen noch die Streitigkeiten derjenigen untereinander dazu, die selten was mit der Frage oder dem Thema zu tun haben und sich manchmal nur mit geschrieben Worten befassen aber nichts mehr zum Thema beitragen. Das meine ich mit " Es fehlt an Kultur" Und ich glaube das ist es, was Unterschwellig die Botschaft diese Folge und hinter Eurem vorhaben steckt. Was ausdruck in den Worten findet "konstruktiv, nicht beleidigend,sachlich etc." Der Plan 20 min pro Song und Künstler ist doch keine schlechte Idee. 0.30sec in den Song hören und dann Unterteilt in den Ton- technischen Teil (Sanre zu laut Bass zu dünn etc) und dann Künstlerische teil mit aussagen (zb. Also ich für Mein empfinden würde... oder aus meiner Erfahrung.... etc. Jeder von Euch sollte den Song vorliegen haben und Sagen können ....Hör mal bei Minute 1:20 passiert das hier und ich würde Dir aus meiner Sicht raten.....
    Ihr solltet die erste Folge Aufzeichnen um längen zu vermeiden und später ins Live Format wechseln. mfg bluetenolli
  24. #3 Kirk schrieb am 24.03.2016
    Ok ich stelle mich der Kritik storm Hier eine Produktion schon etwas älter mit wenig Erfolg aber vielleicht findet es ja die Gemeinde heraus woran es lag. https://soundcloud.com/kirk-monteux/sets/licht-aus
  25. #2 Benard Mandutu schrieb am 24.03.2016
    Ich fand die heutige Sendung nach dem Desaster der letzten Woche wieder besser! Ich muss fairerweise sagen, dass mich Wavelab zwar nicht wirklich interessiert, aber dass ich Struktur in der letzten Woche vermisst habe. Die war heute wieder mehr vorhanden, allerdings - und da möchte ich mich dem Dieter in gewisser Weise anschließen: Eigentlich wären andere Gäste - wie Marek beispielsweise - interessant gewesen. Was würde der einem Leslie zu seinem Song sagen? Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass aus meiner Sicht das Problem der meisten Musiker ist, dass sie in drittklassigen Provinzstudios mit erstklassigen Preise aufnehmen und auf Kontakte hoffen, die diese Studios gar nicht haben und weil die Besitzer das i.d.R. zumindest im Inneren spüren, machen sie vieles einfach nieder; nach dem Zahlungseingang übrigens. Auch meine Erfahrungen mit Musik-Studenten bringen oft fiese Kommentare, weil die oft alles, was irgendwie gesellschaftsfähig klingt, verreißen. Es ist also auch mit den Profis nicht immer so leicht! Die Frage aus der Sendung, wer eigentlich maßgeblich für feedback wäre, ist daher eine gute Frage.

    Welchen Nutzen die heutige Sendung für die Musiker hatte, deren Tracks heute in der Sendung angespielt worden sind, erschließt sich mir leider nicht. Wenn ich heute einen Dance-Kracher aus dem Radio als Referenz nehme, dann ist der aber mindestens schon 6 Monate alt, sodass man mit einem ähnlichen Song vermutlich wenig reißen könnte. Dass es dafür A&Rs gibt, die richtig in der Szene drin sind, war doch eh klar!

    Der in der Sendung vorgelesene Kommentar auf Leslies Song ist natürlich eine von primitiver Kinderstube zeugende Frechheit. In einem Punkt stimmt sie allerdings: singen kann er wirklich nicht, obwohl der Rest zumindest amtlich produziert klingt. So gut können seine harten Kritiker also nicht sein, wenn sie ihm das Mikro nicht klauen! ABER man müsste doch auch wirklich mal definieren, was eigentlich Musikproduzenten sind. Sind das Leute mit Laptop und Controller im Wohnzimmer? Dann kenne ich viele davon! Ich wäre daher wirklich daran interessiert - und das hätte auch meiner Meinung nach - deutlich mehr Nährwert als die heutige Diskussion, dass Musiker/Musikproduzenten wie Leslie und Mika mal die Hosen runter lassen und darüber berichten, wie man sich das Leben als beruflicher Musiker/Musikproduzent vorstellen kann, also finanziell! Reden wir bei Musikern wie Leslie und Mika vom Hartz-4-Satz oder von monatlich 3000 Neuronen? Stocken Mutter oder das Amt auf oder wird nebenbei gekellnert, um die Miete zu zahlen etc.? Mit Mika und Leslie gibt es zwei Kandidaten, die den Begriff mal mit Leben füllen könnten!

    Mike Oldfield hat mal so in der Art gesagt, dass Mike Oldfields Stimme nicht auf Mike Oldfield Platten gehören würde! Für Leslie Alans Platten sollte das auch gelten! Aber er hat ja zumindest schon dran gedacht, dass Mikro wegzuschmeißen! Als Produzent taugt er daher vielleicht wirklich!
  26. #1 D. Haag schrieb am 24.03.2016
    Hallo,

    ich höre Non Eric und seinen Gästen im allgemeinen gerne zu, gerade auch den HErren Balaskas und Wendt. Allerdings frage ich mich, was die heutige Gästerunde qualifiziert, über Dinge so weit ab von der Musik zu reden. Oder ist das Ausdruck des bei Musotalk leider festzustellende Mangels an qualifizierten Gästen, weshalb die altbekannten Gesichter für jedes Thema herhalten müssen?

    Redet wieder über Musik. Da habt ihr mehr Ahnung.

    Keep swinging.

    Dieter Haag

Weitere Videos