Get the Flash Player to see this player.
Angecheckt

AKAI USB MIDI Controller LPK 25 LPD 8

  • Teil 1
  • Teil 2

Sind die AKAI USB MIDI Controller LPK 25 und LPD 8 wirklich ICE tauglich? Diese beiden Mini Controller sind für den mobilen Recording-Einsatz konzipiert, gut verarbeitet und mit unter 50 € vielleicht ja sogar ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Das LPK 25 ist nur 30 cm lang und wiegt weniger als ein halbes Kilo und findet somit in jeder Notebook-Tasche Platz. Das Akai LPK-25 verfügt über einen Arpeggiator und Octave Up und Down sowie einen Tap Tempo Button.

Das Akai LPD-8 ist ein portabler Pad Controller für den Laptop. Der LPD-8 verfügt über acht beleuchtete anschlagdynamische Pads, außerdem besitzt er acht zuweisbare Q-Link Regler.

Der Anschluss beider Geräte an einen Mac oder PC ist unproblematisch, da keine speziellen Treiber installiert werden müssen. Die benötige Betriebsspannung beziehen sie über den USB Bus.

Downloads:

  Quicktime (640*360) Leitet Herunterladen der Datei einTeil 1, Leitet Herunterladen der Datei einTeil 2


Links:Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.akaipro.com/laptopseries

 

14.12.2009 - Hardware

Dein Kommentar

  1. #11 jiorogu schrieb am 29.01.2010
    @ben
    das LPD8 läuft bei mir unter Linux. Ohne Treiberinstallation, taucht sofort in JACK auf.
    Der LPD8 Editor läuft auch unter WINE, lädt und sendet Programme zum Gerät, allerdings kann ich die Programme nicht auf Festplatte abspeichern oder gespeicherte Programme laden.
    Ansonsten sehr zufrieden mit dem Gerät.
  2. #10 Tim Heinrich schrieb am 17.01.2010
    Die CD ist nicht unbedingt erforderlich, da man alle Files auch runterladen kann.
  3. #9 Greg B. schrieb am 25.12.2009
    Jetzt wars auch mal Zeit für mich, mir ein paar dieser Winzlinge zuzulegen...das LPK25 und die KORG Nano Kontrol sind nun auf dem Weg zu mir :)

    Drumpads hab ich noch nie gebraucht, sowas kann man ja mit Tasten genauso einspielen...das würde in meinem Mini-Setup nur Platz wegnehmen.

    Ich freu mich aufs mobile Arbeiten!!
  4. #8 Einhard schrieb am 22.12.2009
    Ich habe gerade ein LPK 25 bekommen. Die CD wird inzwischen mit Normalgröße ausgeliefert. Installation auf dem Macbook also kein Problemmehr.
  5. #7 DerSchoene schrieb am 19.12.2009
    Sehr schönes Review. Danke :-)

    Weiß jemand zufällig, ob die Geräte auch unter Linux laufen?
  6. #6 Ben schrieb am 16.12.2009
    @billigflüge: hab das LPK25, und für nen 50€ Controller ist es von der Haptik schwer in Ordnung. Weit besser als das Korg NanoKey. Lässt sich gut spielen und die Verarbeitung ist wirklich sehr gut. Meiner Meinung nach ein Pflichtkauf für jeden, der auch mal mit dem Laptop Musik macht.

    Für das Akai LPD8 hätte ich mir statt der 8 Drehregler lieber 8 weitere Pads gewünscht. Dann würd ich es dem Korg NanoPad vorziehen. So besteht mein Laptop Setup aus dem LPK25, Korg NanoPad und NanoKontrol.
  7. #5 Billigflüge USA schrieb am 16.12.2009
    Wär ma intressant wie die haptik der Dinger ist. Die sehen nämlich echt schick aus für ihren preis. :-)
  8. #4 peterpan schrieb am 15.12.2009
    ich persönlich find das nano pad von korg für drums besser. hat mehr pads...
    http://87bpm.files.wordpress.com/2008/08/nanopad_top.jpg
  9. #3 Nischo schrieb am 14.12.2009
    Der Nasentest.... hehe..
    Schöner Test, weiter so.
  10. #2 Paul schrieb am 14.12.2009
    Der Nasentest g
    Wieder ein super Test !!
    MFG Euer Stammi
  11. #1 MichaelP schrieb am 14.12.2009
    Hallo!
    Kann man den Editor nicht einfach downloaden, oder gibt's den nur auf der CD? Dann wär ich als iMac User ja auch verar... *ggg*

    Zu den Fragezeichen im Audio-Midi-Setup:
    Kann sein dass bei dir Fragezeichen erscheinen, weil kein passendes Bild zur Hardware gefunden wurde. (Normalerweise wird dann irgendeines angezeigt)
    Wenn du das Gerät unter Midi Geräte öffnest, kannst du links die Symbolübersicht auswählen und ein Bild auswählen.
    Oder du verwendest ein eigenes Foto/Bild. Habe bei mir eines für den MicroKorg und den Roland Jp8000 bzw meine Nano Kontroller gemacht.
    Das geht wie folgt: Macintosh HD-> Library->Audio->Midi Devices einen Ordner erstellen. zB Meine Geräte. In diesen Ordner muss man noch einen Ordner erstellen der "Images" heissen muss! Dort speichert man dann ein Foto des Gerätes als .tiff Bild ab und kann es dann im Audio-Midi-Setup seiner Hardware zuweisen. (Ich habe dazu einfach das Vorschau Programm verwendet.) Das Bild sollte eine Breite von 128 Pixel nicht überschreiten.
    LG, Michael

Weitere Videos