Stammtisch

Steinberg Cubase Pro 9 - Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Update

Hurra Cubase 9 ist da. Ich talke in meinem wöchentlichen Podcast eine Stunde mit meinen Gäste nur über das neue Update von Steinberg.

Besonders den neuen Sampler Track haben wir uns ja gewünscht.

Kai Schwirzke ist Fachautor u.a. für das CT Magazin.

Holger Steinbrink ist Gründer des Seminaranbieters > audio-workshop.de und zertifizierter Steinberg Trainer. Er arbeitet mit Cubase seit Version 1.0 auf dem ATARI.

Mondero > ist Progressive Psytrance Producer in Berlin und arbeitet mit Cubase schon seit der Version VST 5.

> Hofa College Xmas Mix Contest

Download > medium > small > audio only

 

 

08.12.2016 - Stammtisch

Dein Kommentar

  1. #26 D.S. schrieb am 24.12.2016
    Endlich mal wieder eine sehr gute Sendung.Unterhaltsam und informativ.Grundsätzlich sind die in denen Andre vor der Kamera agiert eh die besten.
    Ihr könnt ja tauschen...;) ups
  2. #25 Padruot Nogler schrieb am 22.12.2016
    Hallo

    Gibt es die Sendung zu Cubase 9 auch als Download? Habt Ihr vergessen, den Link zu definieren?
    Bei allen anderen Videos ist diese Möglichkeit vorhanden, nur beim Video zu Cubase 9 nicht.

    Gruss aus der Schweiz
    Padruot
  3. #24 Andres Stäubli schrieb am 20.12.2016
    Die Rückgängig -Funktion beim Mastering ist toll und der Sampletrack ist auch was feines, aber mir ist das jetzt vor der Beseitigung der "Kinderkrankheiten" noch kein Upgrade Wert. Es fehlt ja auch noch das deutsche Handbuch.

    Das "Pro" im Namen von Cubase 9 Pro nehme ich im Verlauf der Jahre jetzt nicht mehr ganz ab, zumal mit Cubase einige inzwischen schon länger aktuellen Soundformate wie Surround 7.1/8.1 und Binaural, 3D nicht unterstützt werden. Mit Cubase deckt man nur noch die Bedürfnisse von gehobenen Amateuren ab, mit Ausnahmen auf nur klassisches Stereo (ohne Binaurale oder 3D) und MP3 ausgerichteter Professionals.

    Weniger Professionell gelöst finde ich zudem:

    a) Die inzwischen gefährliche Quicktime Video Engine wird auf Windows noch immer installiert
    b) Kein deutsches Handbuch
    c) Noch immer keine Bezier Kurven in der Automation
    d) Das Fensterhandling ist nach wie vor stark gewöhnungsbedürftig, Probleme mit hoch auflösenden Monitoren wie "Retina" gibt es offenbar weiterhin.
    e) Noch immer nur 5.1 Surround, das ist für mich nicht mehr Professionell, inzwischen sind wir im realen Leben bei 3D -Audio angelangt. Das man dann halt Nuendo nehmen solle habe ich gehört, dann allerdings bitte das Pro bei Cubase entfernen. Profissoftware wäre dann nur noch Nuendo ;)
    f) Fehlende Schnittstelle zu Dorica, der neuen Notensatz-Software aus dem gleich Hause (Konkurrenz Presonus hat mit Notion 6 und Studio One 3 eine sehr leistungsfähige Lösung für Musiker die auf Notenschrift setzen und die auch mit einer DAW arbeiten)
    g) Kein DSD Output, eine solche Fähigkeit besitzt man aber mit Cakewalk Sonar Platinum, inklusive ist dort Produktion in 8.1 Surround möglich
    h) Das neue Sentinel zeigt in der Blacklist auch Dll's an die keine Plugin sind und auch keine Plugin sein wollen. Das kann den Anwender verwirren.
  4. #23 Timo H. schrieb am 13.12.2016
    Die von Non Eric gesuchte "RETRIGGER"-Funktion geht mit: Groove Agent (!!)
    :-)
    tolles Video hierzu von FMN Music:
    https://www.youtube.com/watch?v=94r1mPMbr4E

    also alles direkt in Cubase.
    Geht auch in Cubase Elements, da ist der GA auch mit dabei.

    geil. & danke!
  5. #22 Murat Magzalci schrieb am 11.12.2016
    Mein Fazit zum C9 Update:
    Für das Geld ist das Update gerechtfertigt und es ist der richtige Weg. Aaaaaber wenn wir hier von einer pro version sprechen und laut Holger die kleineren versionen auch Einsteiger ausreichen sollten müssen wir das pro auch an dem Wort pro messen. Warum ist die Import Session Datei Funktion nicht aufgebohrt wurden? So wie in logic oder in pro tools? In dieser Form ist die Funktion ein Witz und Steinberg hatte so ein großes Tam tam draus gemacht. Von einer pro Version erwarte ich ein vernünftiges Projekt Management. Ist in Nuendo und in C9 pro nicht enthalten! Da sind die anderen Firmen weit vorne. Auch das in der Sendung immer wieder gesagt wird das 6 pre 2 post inserts pro Kanal reichen würde...war es seinerzeit nicht die Philosophie von Steinberg das nur der Computer die Begrenzung der Spuren und der gesamten Leistung bringen sollte. Das müsste auch bei den inserts so sein. So passt es nicht zur Steinberg Philosophie. Ich denke nicht das es nicht machbar ist sondern das dann Nuage Käufer an die Decke springen würden wenn sie plötzlich das Programm nicht zu hundert Prozent durch ihre Hardware steuern können da Steinberg die Hardware mit der Software gespiegelt hat und das ist meiner Meinung der Hauptgrund. Das kann aber nicht die Lösung sein. Auch die WK Workstation hätte ein Problem wenn man die Struktur im Pult ändern würde. Warum hat man es nicht wie avid gemacht und die Controller so aufgebaut das ma sie besser an die Software anpassen kann. So wird Steinberg eines Tages nicht aus dem Schlamassel rauskommen oder aber wie so oft die teuren Geräte als "nicht mehr supported" markieren. Auch ein Plug in wo man dann mit weiteren hundert Plug ins arbeitet ist nicht der selbe Workflow als wenn man sie direkt im Mixer drin hat. Einfach zu sagen das braucht kein Mensch ist für mich keine Aussage. Jeder arbeitet anders...jeder geht mit Audio andere um und hat andere Ansprüche. Ich komme mit 6 pre inserts in der heutigen Zeit nicht klar - und das obwohl ich schon vieles bei der Aufnahme mache. Wir leben nun aber in einer anderen Zeit. In einer Zeit wo es soviele Plug ins mit unglaublichen Möglichkeiten gibt. Mit den 6 pre und 2 post wird man unglaublich begrenzt. Ich kann dem Holger gerne mal ein Screenshot zukommen lassen wie ein Projekt bei mir aussieht in dem ich von einer Gruppe zu anderen Route um zum Ergebnis zu kommen. Bei Mega großen Elektro-acoustic Produktionen mit Streichern usw sieht das Arrangement schnell unübersichtlich aus. Mit der Sichtbarkeit hat man wenigstens nun die Möglichkeit dem Chaos etwas einzugrenzen aber optimal ist es so nicht. Seit Jahren schreien die User danach so wie es Non Eric in der Sendung selbst sagt und es wird keine Lösung ausgearbeitet. Der damalige cubase sx Einschnitt war um cubase Audio mäßig voran zu bringen weil cubase vst von der Engine her veraltet war aber dem Vorteil der Engine verliert Steinberg so langsam weil andre Firmen nachgezogen haben. Wenn ich mir anschaue wie studio one sich in wenigen Jahren entwickelt hat und dies mit Steinberg vergleiche muss ich als Steinberg Fan eingestehen das sie sich auf ihren Namen ausruhen. Klar das war in den Pinnacle Zeiten noch schlimmer und ist mit Yamaha besser geworden aber optimal ist es noch lange nicht.

    Gegen die update Preise usw kann man nichts sagen. Wer bei 100 Euro weinen tut das seine Software an die Betriebssysteme angepasst wird, Optimierungen unter der Haube stattfinden der sollte wie Holger schon gesagt hat zu einer kleineren Version zugreifen oder einfach nicht updaten. Den arbeiten kann man mit allem. Wer sein Geld damit verdient wird für ein schnelleres arbeiten gerne 100 Euro ausgeben. Habs vollzogen und für ne 0 er Version läuft es auf dem Mac sehr sauber. Ich fands einfach nur schade das innerhalb von einem Jahr sehr wenig von pro User wünschen übernommen wurde.
  6. #21 ORI$ON TIDE schrieb am 11.12.2016
    Hallo allerseits!

    War eine interessante Runde zur 9er-Einführung :-)
    Ich hab's mir auch schon installiert und ausprobiert - und kann sagen, dass es stabil läuft, die Features prxistauglich sind (z.B. der Sampler-Track) und es mal wieder ein gelungenes Update ist.

    Ich habe aber auch Kritikpunkte:
    - In einem mit Cubase 8.5 erstellten Projekt, das ich in Cubase 9 geladen habe, wollte ich den neuen Limiter und Maximizer in ein paar Spuren einfügen. Aber aus irgend einem nicht nachvollziehbaren Grund schalten sich die neuen Plugins sofort aus und können dann auch nicht mal mehr aus dem Slot entfernt werden! Mit einem neu erstellten Track in Cubase 9 funktioniert alles bestens! Da ist also noch eine kleine Inkompatibilität versteckt...
    - Ich habe identische Einstellungen in 8.5 und 9. Trotzdem unterscheidet sich das Verhalten: Wenn ich in Cubase 9 während des Abspielens zwischen Spuren unterschiedlichen Typs (z.B. von Audio auf MIDI oder umgekehrt) wechsle, setzt die Audiowiedergabe kurz aus! In Cubase 8.5 geht das reibungslos...

    ... und nun zu etwas ganz anderem:
    Der Vorschlag von Non Eric, getrennte Updates für Bugfixes/Verbesserungen und Plugins/Features/Sounds zu liefern, lässt sich wohl in der Praxis kaum umsetzen. Denn manche neue Plugins und Feautures werden wohl Bugfixes oder Verbesserungen im Code voraussetzen, so dass man dann zwar das Bugfix-Update unabhängig einspielen könnte, für ein Plugin/Feature-Update aber sowieso das Bugfix-Update vorher installieren müsste!
    Also - auch wenn ich selbst NIE mit diesen ganzen vorgefertigten Loops arbeite und auch nicht ständig neue FX/Synths oder Gigabytes an neuen Sounds benötige: Es ergibt durchaus Sinn, das alles in 1 Update zu packen, damit es "in sich" kompatibel bleibt. Und am Plattenplatz sollte es wohl nicht scheitern...

    Gruß,
    Klaus
  7. #20 discopas schrieb am 10.12.2016
    Lieber NonEric,
    die Antwort auf all Deine Fragen im Video "welches Programm kann denn..." (Beispiel: dry/wet im Plugin, oder Benutzung von 32Bit-VSTs, oder abwärtskompatibel Dateien laden usw...) ist ganz einfach und immer die gleiche: Reaper. Ich finde, das Programm wird in Deinen Sendungen viel zu wenig beachtet (kann ja noch werden...)
    Ansonsten , nichts gegen Cubase (Steinberg hat im Prinzip das lineare Arbeiten auf dem Desktop eingeführt), nichts gegen Tsching, aber es werden mal wieder Features verkauft, die in anderen Programmen längst Standard sind (Ableton Live, Reaper u.a.).
  8. #19 discopas schrieb am 10.12.2016
    Lieber NonEric,
    die Antwort auf all Deine Fragen im Video "welches Programm kann denn..." (Beispiel: dry/wet im Plugin, oder Benutzung von 32Bit-VSTs, oder abwärtskompatibel Dateien laden usw...) ist ganz einfach und immer die gleiche: Reaper. Ich finde, das Programm wird in Deinen Sendungen viel zu wenig beachtet (kann ja noch werden...)
    Ansonsten , nichts gegen Cubase (Steinberg hat im Prinzip das lineare Arbeiten auf dem Desktop eingeführt), nichts gegen Tsching, aber es werden mal wieder Features verkauft, die in anderen Programmen längst Standard sind (Ableton Live, Reaper u.a.).
  9. #18 gentler schrieb am 10.12.2016
    Gekauft :-) Läuft bis jetzt problemlos auf OSX 10.9.5. Izotope RX5 wird nicht akzeptiert, aber bei Gelegenheit mal nach Update schauen. Große Klasse ist unter anderem der neue Maximizer.
  10. #17 Customstudio schrieb am 10.12.2016
    Wie lange müssen wir noch warten, bis man in vario Audio die einzelnen Segmante in der Lautstärke verändern können
  11. #16 Michael schrieb am 10.12.2016
    Hallo,

    ich denke die Frage was ein Update enthalten sollte ist die gleiche welches OS besser ist, jeder hat da eine andere Meinung zu.
    Könnte mir aber vorstellen, wenn Steinberg das so aufteilt wie es Markus beschreibt, würden viel mehr User auf eine neue Version umsteigen. Aber diese Idee zum Update sollten dann, die es wünschen, lieber an Steinberg schreiben. :-)

    Ich lese immer mehr negative oder enttäuschte Berichte zu dem Update. Ich Frage mich nur, was soll denn jedes Mal spektakulär Neues enthalten sein? Manche gewünschten Features lassen sich evtl. nicht so einfach umsetzen und wenn, dann wird so ein Update noch teurer, worüber sich dann noch mehr beschwert würde.
    Ich möchte hier wirklich keine Lanze für die Preise der Software-Entwickler brechen, aber Leben und Leben lassen.

    Grüße
    Michael
  12. #15 gentler schrieb am 09.12.2016
    Da auf meinem i-Mac OSX 10.9.5 läuft und ich wegen des noch vorhandenen Pro Tools 10 nicht abgraden kann, fällt leider das Cubase-Update erstmal aus. Vielleicht demnächst mal für mein Windows 10-Laptop. Soviel zu Apple versus Windows.
  13. #14 Markus schrieb am 09.12.2016
    Hallo ihr 4,
    wieder eine gut gefüllte Stunde an Infos, danke.
    2 Fragen stellen sich mir:
    1.) was ist denn jetzt mit dem neuen Mixconsole-Undo? tsching behauptet auch 3rd-PlugIns-Änderungen könne man machen (habe er mit Kontakt und Retrologue gemacht) und in fast allen bekannten Forne wird behauptet "geht nicht mit 3rd-PlugIns" - was denn nun?
    2.) (Klugsch**sser-Modus-an) der Video-Titel heisst "...für wen lohnt sich das Update?" wäre supi, wenn ihr diese Frage auch beantwortet hättet (in alten habt ihr das gemacht) denn so kann man/ich mir jetzt nur ein Fazit aus Euren Infos erstellen :(

    @Non Eric:
    sehr gut finde ich Dein Argument: ich will keine zig neuen Bässe & neuen EQ usw., sondern ich will in einem bezahlten Update Verbesserungen an der DAW - genau so sehe ich das auch. Schade das tsching nicht verstanden hat, was Du mit den 2 Updates meinst, ich schon: eins mit DAW-Updates und eins mit DAW-Updates plus PlugIns - das wäre fair und dann würde ich auch sofort auf Pro9 gehen

    Grüße, Markus
  14. #13 Günther Hase schrieb am 09.12.2016
    Hört sich gut an
    Ist der Umstieg von Cubase 5 auf 9 problemlos möglich??
    LG
  15. #12 Michael schrieb am 09.12.2016
    Hallo Non Eric,

    benutze derzeit noch Cubase Pro 8.5 und warte mit dem Upgrade noch etwas.
    Ich möchte aber die Frage Mac oder PC am Schluss des Stammtischs aufgreifen. Meine Überlegung geht eher von PC auf Mac umzusteigen. Mittlerweile setzt sich Windows 10 zwar immer mehr durch, jedoch den Aufwand, den ich bei einer Neuinstallation speziell für den Einsatz einer DAW betreiben muss, ist nach meiner Erfahrung her sehr hoch und stellenweise kompliziert mit ungewissem Erfolg.
    Mein PC hat nahezu identische Hardware wie der Mac Pro 5.1 (Yosemite) eines Bekannten, der ebenfalls Cubase Pro 8.5 einsetzt. Wir haben einen Test mit dem gleichen Projekt, nur Cubase eigene Plugins und als Interface mein UR44 gestartet. In Windows schafften wir nur eine Latenz von 7ms für eine problemlose Wiedergabe. Jedoch verschluckt Cubase beim erstmaligen Start des Projects direkt am Anfang die Ausgabe am Masterout. Auch den Anfang in der Timeline nach hinten zu verschieben bringt keine Verbesserung.

    In Yosemite konnten wir ohne Probleme 3ms Latenz fahren! Das Stolpern beim Start taucht nicht auf. Natürlich hinkt der Versuch etwas, weil dann doch die Hardware nicht 100% identisch ist, jedoch zeigt es mir zumindest wo immer noch der Unterschied liegt.
    Ich weiß auch nicht, ob noch etwas an Windows 10 zu optimieren wäre, weil zu viel möchte ich daran nicht spielen, habe einige Versuche durch und gemerkt, das einige Tipps aus dem Netz meinem System nichts an Performance gebracht haben, was dann viele Windows Neuinstallationen bedeutete.
    Als normaler Endkunde kommt man leider nicht in den Genuss die Windows 10 Enterprise LTSB zu kaufen, was meiner Meinung nach die beste Windows Version für den Audio Bereich ist.
    Ich wäre also mit dem Umstieg auf ein Windows System noch etwas vorsichtig.

    Aber vielleicht wäre das ja mal ein Thema für eine Sendung? Vielleicht schaffst du es ja jemanden einige Geheimnisse für ein performantes Windows 10 zu entlocken.

    Viele Grüße
    Michael
  16. #11 Kry schrieb am 09.12.2016
    Und ja ich weiss das der Tsching es auf Yosemite hat!
  17. #10 Kry schrieb am 09.12.2016
    Hey Kai, auch schon aufgefallen ? Bei uns MS "Schnarchnasen" User läuft Cubase 9 auch mit Windows 7. Bei OSX erst ab 10.11 was?
  18. #9 KravenZedd schrieb am 09.12.2016
    Ich habe den Eindruck, dass Steinberg irgendwie die Innovationskraft abhanden gekommen ist. Ich meine wir reden hier vom VST Plugin Erfinder und Pionier. Aber in den letzten Version scheint es so, als ob Steinberg anderen hinterher rennt und kaum eigene Ideen rein bringt. Wo bleiben die Innovationen? Während andere Hersteller Neues ausprobieren (bspw. ARA, MixFX, Console 1 Integration, ...), stagniert Cubase auf dieser Ebene. Das 9er Update finde ich persönlich sehr schwach.
  19. #8 Slashgad schrieb am 09.12.2016
    Hi musotalker!

    Wieder mal Top-aktuell der Musotalk - gut so!

    Also die 99 € für das Update sind gut angelegtes Geld, finde ich. Ist zwar nicht wenig für einen 0.5-Sprung, aber andererseits wird einiges geboten. Allein für so einen EQ kann man schon deutlich über 100€ bezahlen. Klar, da bestand auch handllungsbedarf - habe gerade letzt wieder neidisch auf den Logic-EQ geschaut. Das brauche ich jetzt nicht mehr.
    Und der Maximizer ist auch sehr gut - und (wenigstens) der hat einen Mix-Regler (dry/wet).

    Was den Sampler angeht - auch ein super Teil!!! Was eure Kritik diesbezüglich angeht: Ich will ja damit erst einmal verschiedene Abschnitte eines Samples durchprobieren, um interessante Lead-Sounds, Loop-Abschnitte oder Flächen zu finden (Stichwort: Vocal-Chops o.ä.).
    Wer mit einem solchen Sampler Drum-Sounds durchsteppen will ... dafür gibt es andere Tools. Bei Ableton live gibt es natürlich noch mehr interessante Sachen - so z.B. diesen MPC-mäßigen Drum-Sampler. Aber Rm wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
    Toll wäre natürlich, wenn auch 3rd-PartieVSTs mit dem Sampler verbunden wären - z.B. der Kontakt. Nicht nur die Steinberg-Sachen wie der Groove Agent (SE) oder der Halion. Das liegt aber verständlicher Weise nicht unbedingt im Interesse der Firma Steinberg. Das wertet die eigenen VSTs natürlich deutlich auf. Sei's drum - was nicht ist kann ja noch werden.

    Grundsätzlich kann man sagen, dass Steinberg sich ziemlich genau an den Wünschen der User orientiert hat. CUBASE wird immer besser - das freut mich und ich habe das Gefühl bei meinem Wiedereinstieg vor 4 Jahren auf's richtige Pferd gesetzt zu haben. Und damals lagen Logic und andere noch deutlich vor Cubase was Features etc... angeht.

    Toll finde ich auch, dass man richtig gut (und pünktlich) mit Tutorial-Videos zu den neuen Features versorgt wird (auch wenn Tsching's Audioworkshop-Sachen ja noch mehr ins Detail gehen):

    YOUTUBE: New Features in Cubase Pro 9 | 11 Tutorials
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLeAGmrQnjblZN-GIdT81znlzrRUT7T0FI

    oder für Einstieger:
    Getting Started With Cubase (8 Videos)
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLeAGmrQnjblYK7vXSsQ4O5EjnrEcndoPV

    DANKE für die Sendung!

    VG Slashgad
  20. #7 triangle schrieb am 09.12.2016
    bitte Small Audio verlinken.
    Viele Grüße aus München
  21. #6 Kirk schrieb am 09.12.2016
    Tja nach über 25 Jahren produzieren auf Mac bin ich gezwungen mich vom meinem geliebten Logic zu verabschieden. Ich bin nicht mehr bereit für eine völlig überteuerte, zusammen geklebte, nicht erweiterbare, nicht reparierbare Einweg-Hardware mein Geld zu investieren, Apple hat bei mir komplett verspielt kein Vertrauen mehr in diese Firma das Wort "Pro" muß diesen Idioten bei Höchststrafe abgenommen werden.

    Jetzt frage ich mal in die Runde wer hat den Umstieg schon gemacht und wie habt Ihr das verkraftet? Zu Cubase oder Studio One? Das jedenfalls wären mein Alternativen.
  22. #5 Enzensberger Werner schrieb am 09.12.2016
    Also mit den Inserts, ich würde es verstehen, wenn man die Inserts von 8 auf 6 reduziert und das dann die Kompatibilität nach unten nicht geht, aber wenn ich vorher 8 Insterts hatte und dann vielleicht 15 oder 20, dann dürfte das doch kein Problem sein.
  23. #4 Mark schrieb am 08.12.2016
    Leute, kein Ton, hängende Bildschirme, jeder quatscht dazwischen, Pausen usw.
    Nicht grad angenehm zu sehen...
  24. #3 AND-Y schrieb am 08.12.2016
    Sampler, Zonen.... hat Studio One schon ewig!

    Wahnsinn das Cubase so hinterherhinkt und das erst 2016 bringt hätte ich nicht gedacht.
  25. #2 Hans B schrieb am 08.12.2016
    Also, Undo geht weder in Instrumenten, noch in Drittanbieter-Effekten. Auch nicht in Kontakt, wie behauptet hat.
  26. #1 jens schrieb am 08.12.2016
    Windows Sound knacken @ Ballacks, Windows systemsteuerung, energiespareinestellungen und die Standard "ausgeglichen" Einstellung auf Höchstleistung ändern... bei Windows Probleme im Zweifel zu mir :p