Stammtisch

Czukay tot, Superbooth 2018, Roland Event, iZotope Spire

Der wöchentliche MusoTalkk Podcast zum Thema Audio Recording, Mixing und Mastering.

Den Podcast gibt es auch Audio Only im > iTunes Store

Diese Woche mit:

Andreas Balaskas > masterlab.de mastert in Berlin von Aggro bis Rosenberg.

Thorsten “Q” Quaesching > picture palace music spielt Synthesizer und ist Komponist und “Musical Director” bei Tangerine Dream & Picture Palace Music.

Stephan Endemann > begemo.de ist Musikproduzent und Sounddesigner

Unsere Themen diese Woche:

> iZotope Spire

> Can Bassist Holger Czukay ist tot

> Can live

> Superbooth 2018

> Roland Live Streaming Event

Download > medium > small > audio only

07.09.2017 - Stammtisch

Dein Kommentar

  1. #16 Hans Peter schrieb am 20.09.2017
    Info an die Runde...
    Das EWI von AKAI ist, richtig gespielt, eines der wenigen Instrumente, welches einen Oktavsprung in einer so kurzen Zeit schafft... und das über X Oktaven...

    Steaps Ahead (combo aus den 80-90) hat das mit Michael Brecker eindrucksvoll gezeigt...

    Steps Ahead, In a sentimental mood:
    https://www.youtube.com/watch?v=1R3IbCgx9pU

    Steps Ahead, Trains:
    https://www.youtube.com/watch?v=mQDAlUG6VyA

    Nette Sendung und Grüße an die Runde
    hph
  2. #15 Michael schrieb am 11.09.2017
    @Andreas Himmes: Auch Schlager-Techno-Produzent? ;-> Aber mal im Ernst - ich mich stört diese Engstirnigkeit. Warum diese Art von Controllern wie z.B. Push nicht auch mal als Chance oder andere Inspirationsquelle sehen? Nimm' doch nur mal die Einschränkungen die so manches etablierte, akustische Instrument hat in Sachen tonaler Einschränkunge, fixer Skalen etc. (z.B. die Kalimba, Hangdrum, Ukuele, Mundharmonika o.ä.) - da kommen auch Sachen raus, die man so nie auf einer 88er Klaviatur spielen würde, auch wenn man es vielleicht könnte. Push ermöglich zudem auch Voicings die aufgrund der Entfernung der Tasten auf einer 88er Klaviatur wiederum so nicht möglich wären. Ich selbst bin durchaus halbwegs brauchbar an den Tasten und sehe Push als anderen "Blick".

    Klar, wenn ich dienstleistungsmäßig irgendwelche Schlager-Techno-Sachen machen muss um meine Brötchen zu verdienen, dann interessiert mich das wenig, aber jeder der einen eher künstlerisch, kreativen Ansatz hat, sollte sich hier nicht gleich allem verschließen. Kann ja vielleicht doch interessant werden.
  3. #14 Marcel Schneidenbach schrieb am 10.09.2017
    Dachte schon, dass der Live Streaming Event-Hype vor Jahren zuende ging. Wurde nun eines besseren belehrt.
    Volle Solidarität bezüglich der Verwirrung und des latenten Desinteresses der versammelten Runde.
  4. #13 Michael schrieb am 09.09.2017
    Man, man - was ein teilweise stockkonservatives Gefasel diesmal. Nur als Hinweis: Fingerdrumming erfordert definitiv einiges an musikalischen und koordinatorischen Fähigkeiten. Da wird normalerweise auch nicht zwangsläufig quantisiert (denn es hat an sich nichts mit Clips abfeuern in Ableton zu tun). Natürlich kann man sich verschiedene Samples eine Drumsounds auf Pads legen, diese drummäßig spielen und parallel dazu z.B. auch eine oder mehrere länger laufende Phrase(n) triggern. Das macht weder ein 2-jähriger noch ein Andreas Balaskas. Manchmal hilft es den Mund zu halten, wenn ein Thema nicht beurteilen kann.

    Zu Stephan Endemann, sorry - zumindest für mich kein sonderlich interessanter Musiker mit sehr eingeschränkt wirkenden, musikalischen Horizont (da helfen auch keine Piano-Videos auf der Webseite). Langweilig.

    Zumindest Thorsten Quaesching ist wie immer unterhaltsam und man merkt, dass er viel kennt und auch offen für Neues ist.
  5. #12 gentler schrieb am 09.09.2017
    Sehr schöne Sendung mit ausnahmslos sympathischen, kompetenten Gästen :-)
  6. #11 Uwe N. Berger schrieb am 08.09.2017
    Schöner Podcast heute mal abseits von Plugins und DAW Diskussion.

    Gruß
    Uwenberger
  7. #10 Andreas Himmes schrieb am 08.09.2017
    Amen an den Stefan !!
    Endlich mal einer der genau das richt ge zu den ganzen Pad-Kisten sagt.
    Maschine, Ableton Push und wie die Dinger noch alle heißen mögen.
    Mit einer Klaviatur bin ich vertraut und werde nur "geblindet" von diesen Kisten. Auch das man sowieso IMMER die Sounds nachbearbeitet, ändert oder rumschiebt macht dieses Pad-Gerümpel mit dem der Markt sehr inflationär geflutet wird, obsolet.
    99 % aller Maschine-Push-Pad-User sind sowieso Hip Hop Produzenten die sehr stumpfsinnig immerwieder den selben Grid in die Controller spielen.
    Schaut euch mal Youtube-Videos dazu an. Okay, dann gibts noch ein paar Minimal-Techno-Schrauber, die benutzen die Kiste aber fast nur um einzelne Patterns live zu triggern.
    Die Dinger sind was für Musik-Analphabeten.
    Aus den Kisten kommt auch fast nur einfach strukturierter Einheitsbrei.
    Hip Hop, Trap oder Minimal-Techno.
  8. #9 carsten plate schrieb am 07.09.2017
    Master Writer... Das Passt...
  9. #8 carsten plate schrieb am 07.09.2017
    Ja ja bist kein Teschno Produzent aber Schlager Produzent...
  10. #7 carsten plate schrieb am 07.09.2017
    Ich,Ich,Ich... mmhhh...
  11. #6 Wellenstrom schrieb am 07.09.2017
    Ach, Mensch... das tut einen echt traurig mit Holger Czukay... gäbe viel zu schreiben über CAN und Czukay.... aber besser wäre es, mal in sein Werk reinzuhören. dringendst empfehlenswert sind seine Kollabs reinhören mit Phew (gleichnamiges Album, produziert von Conny Plank, zeitlos dat Dingen), David Sylvian (diverses) und/oder Jah Wobble (Anspieltipp "Twilight World"). Oft dabei war auch Jaki Liebezeit.
    Da ging ein Musiker, der sich selbst nicht zu ernst nahm und keine anstalten machte, sich in den Mittelpunkt drängen zu müssen. Nicht zu vergessen auch der Humor, der vielen seinen Stücken inne wohnte. Ein Teamplayer, wie es wenige gibt. Es bräuchte viel mehr Holger Czukays in der Musik(er)welt.
  12. #5 Hermann schrieb am 07.09.2017
    Hier der Klassiker zum Thema "Live gespielte Drum Computer": https://www.youtube.com/watch?v=h73kd6wsBq0
  13. #4 Bernd Kunz schrieb am 07.09.2017
    .. und das schlimmste ist, daß wenn ich meinen Kommentar während Deiner in YouTube aufgenommenen Sendung anesehe, alles zusammenbricht und ich wieder meinen Brose neu starten muss --
  14. #3 Bernd Kunz schrieb am 07.09.2017
    Mußte gerade auf einer andere Seite wechseln und schon ist Musotalk weg!

    SCHLECHT!!!
  15. #2 Bernd Kunz schrieb am 07.09.2017
    ... anscheinend hat man meinen Kommentar empfangen und schon ist die Leitung tot !! Mußte meinen Browser neu Starten !! ÜÜÜÜBel!!
  16. #1 Bernd Kunz schrieb am 07.09.2017
    Hallo,
    habe mich gerade für Euer Newsletter eingeschrieben. Es gibt hier anscheinend kein Login für Abo-Leute ??

    Grüße aus PW
    HOPPWEI

Weitere Videos