PraxisTalk

Homestudio einrichten - Multitasking vermeiden

Der wöchentliche Podcast für Musiker aus Berlin. Diese Woche talke ich mit meinen Gästen über das Thema "Multitasking im Tonstudio" und wie es sich weitgehend vermeiden läßt.

Der Schlüssel sind gute Vorbereitung und eine gut angepasste Audio Workstation.

Meine Gäste diese Woche:

Andreas Balaskas > masterlab.de mastert in Berlin von Aggro bis Rosenberg.

Mark Ziebarth > Adventunes ist Fachautor, Musikproduzent und macht Musik für Werbespots.

Heiner Kruse > heiner kruse The Greenmann (Basswerk) ist Drum & Bass Produzent und Autor des Buchs > Logix Pro X

Download > HD > SD > audio only

 

 

 

28.09.2017 - PraxisTalk

Dein Kommentar

  1. #7 Manfred schrieb am 30.09.2017
    NIE WIEDER TALKBACK-KNOPF DRÜCKEN !!!

    Ein Tip für alle die dasselbe wollen.
    Ein überflüssiges Mikrofon – auch ein SM57 müsste lesistbar sein (sehr rückkoppelungsarm)
    Ein Eingang (egal ob Mixer oder DAW/Interface)
    Ein Ausgang ( kann auch das bereits vorhandene SMPTE Signal sein)

    Das Mikrofon auf einen Kanal des Mischpultes legen / oder einen Input der DAW aktivieren – dieses Mikro ist immer an (Auf LR wie auch auf die Studiomonitore als auch den Auxes für die Kopfhörer) – der Künstler hört immer alles was in der Regie gequatscht wird. Wenn er nicht hört was in der Regie gesprochen wird – glaubt er man kritiesiert gerade seine Performace. Etc....

    Ein Noice Gate mit Side Chane Funktion(Mischpult Kanalzug oder Extern - - - bzw in der DAW.

    Eine Duck_Spur in der DAW beispielsweise ein 100 Hz Ton 5 Minuten lang der in jedem Song verhanden ist – immer wieder dasselbe File. (Kann auch das SMPTE Signal sein) dieses Signal geht in den Side Chane Eingang des Noice Gates. FERTIG.

    Sobald ich auf Stop REW drücke liegt kein DUCK Signal an und das Mikro ist automatisch offen. Sobald ich auf Play/REcord drücke steuert dieses DUCK Signal das Noice Gate über Sidechain und Mutet somit das Talkback mikro.

    lg
  2. #6 Hans Peter schrieb am 29.09.2017
    @Non Eric,

    hatte das selbe Problem, habe mich durch Computerinteraktion
    immer wieder aus dem Flow gebracht... Wenn du im Musik-Modus bist
    kann dich jeder Click raushauen!

    Denke, dass ist im Gespräch nicht wirklich raus gekommen da die Runde aus
    Fachleuten (im positiven) besteht bei denen das Motto, "make more music" aus
    Profesionalitätsgründen keine so große Bedeutung mehr hat.
    Die Vorbereitung ist wichtig aber nur eine Seite der Problematik da die
    Muse eigene Wege geht.

    Kleine Lösung unter (leider nur) Cubase, schalte den Re-Record Mode aktiv.

    https://www.youtube.com/watch?v=N14-DrBmAM4

    Sendungsvorschlag: Musiker trifft auf Technik, mit der DAW im Flow.

    greetz, hp

    #PS. Erste Sendung an der mir der eine oder andere Facheinwand auf die Ei.. gegangen ist.
  3. #5 Vatta Far I schrieb am 29.09.2017
    Hi,

    ihr habt mich abgehängt ...
    Was hatte die gesamte Diskussion mit dem Einrichten des Homestudios zu tun gehabt?
    Im Grunde ist nur über verschiedene DAW's und deren Vor- und Nachteilen gesprochen worden. Mir war das einfach zu kreuz und quer Gesabbel; sorry dafür.
    Die Zeit hätte ich besser verwenden können.
    Ihr habt die ganze Zeit nur über gute Vorbereitung gesprochen, dies habe ich bei dieser Folge echt vermisst. ;-)

    Guß,
    Vatta.
  4. #4 Andreas Braband schrieb am 29.09.2017
    schön, immer wieder eine Freude Dich Non Erik und den Andreas zu sehen, also ich besitze den Behringer er macht seinen Job. :)
    tschüss und viel erfolg noch
    Andreas Braband Filmkomponist
  5. #3 herw schrieb am 29.09.2017
    Lieber Non Eric,
    das war eine interessante Lehrstunde „Anfänger trifft Profis”. Das Stichwort „Vorbereitung” kann nicht oft genug erwähnt werden. Man merkt direkt am Anfang, dass du dich noch nicht wirklich mit (in dem Fall) Logic befasst hast. Grundlegende Sachen wie zum Beispiel loop-recording kann man schnell auch im Netz googlen und findet sehr schnell ein kleines Tutorial von wenigen Minuten, das diesen Arbeitsablauf erklärt.
    Es ist klar, wenn du nur zweimal im Jahr Musik machst, dass keine Routine aufkommt.
    Das Schlusswort von Heiner Kruse solltest du beherzigen.

    Nachdem du ordentlich Prügel beziehen musstest, ist die nächste Konsequenz nun nach der notwendigen Vorbereitung (!!!!!) mal zu zeigen, wie genau eine solche Aufnahme in Logic pro, Cubase etc. ohne Beistand (du bist allein auf dich gestellt) zum Erfolg gebracht wird, und zwar mit möglichst wenigen Zusatzgeräten.

    Ziel: wie bekommt ein Laie eine einigermaßen ordentliche Aufnahme zustande.

    ciao herw
  6. #2 j0hn schrieb am 28.09.2017
    Comping heisst das Zauberwort :)
  7. #1 Kaydee schrieb am 28.09.2017
    Ach, der liebe Heiner hat auch schon eine Maschine MK3, vor dem offiziellen Release bekommen...
    nice ;)

    nette Sendung, weiter so!

    Gruß in die Runde :)

Weitere Videos